Wie alles begann

Die BN-Pipes GmbH, zusammen von Bernhard Niedermayr und Tim Piper gegründet als deutsche Niederlassung der englischen Firma Piper‘s, ist in diesen Tagen 25 Jahre alt geworden. Der Name der in Deutschland sehr bekannten Marke setzt sich dabei aus den Initialen des Inhabers, Bernhard Niedermayr (BN) und dem Namen des Partners und dessen Firma Piper‘s zusammen. Ein mehr als nur passender Zufall, denn man wollte ja nichts weniger, als die besten Abgasanlagen, also Pipes, fertigen die man in Deutschland bekommen kann.

Die Bilder zeigen Tim Piper und Bernhard Niedermayr vor der neuen Werkstatt in Scheyern, sowie Tim Piper in der ersten Werkstatt in Hettenshausen.

Aber wie kam es zu dieser Freundschaft? Wie habt Ihr beiden Sportauspuff-Begeisterten Euch kennen gelernt?

Zuletzt war ich bei einem VW/Audi Betrieb in Pfaffenhofen beschäftigt. Nach einem schweren Motorradunfall konnte ich meinen Beruf nicht mehr ausüben. Bei einer befreundeten Tuningfirma starb zur dieser Zeit einer der Geschäftsführer. Ich fing dort im Büro an und war bald darauf zuständig für den Ein- und Verkauf von Edelstahl-Sportauspuffanlagen. Unser Hauptgebiet war das Tuning von Geländefahrzeugen. Die Auspuffanlagen ließen wir damals bei der Firma Piper’s in England fertigen. Damals habe ich den Betrieb schon persönlich kennen gelernt. Nachdem die Regierung beschlossen hat, diesen Geländewägen den Garaus zu machen, war von einem Tag auf den anderen Schluss mit diesem Geschäft. Ich hörte auf und beschloss eine eigene Firma zu gründen. Da mein Herz immer noch an Audi und VW hing, wollte ich unbedingt für diese Marke etwas anbieten. So habe ich als erstes für den Audi 100 Coupé eine schöne Edelstahl-Auspuffanlage in England bauen lassen. Weitere Modelle folgten Schlag auf Schlag. Jedes Musterfahrzeug fuhr ich damals persönlich nach England. Bei der Entwicklung und Fertigung war ich immer dabei und hab viel gelernt. Irgendwann ging das aber nicht mehr so weiter. Ich konnte nicht ständig auf die Insel pendeln und beschloss eine eigene Fertigung hier in Bayern aufzubauen. Zusammen mit dem Sohn von Piper’s gründeten wir die BN-Pipes GmbH. Das ist nun 25 Jahre her.

Du warst also schon relativ lange in der Tuningszene unterwegs, bevor BN-Pipes gegründet wurde. Was hat dich daran fasziniert? Was bedeutet Tuning für dich? 

Ich habe immer schon an meinen Autos geschraubt und getunt. Keines meiner Autos blieb jemals im Serienzustand. Dabei geht es mir vorwiegend um die Leistung. Zu einer Leistungssteigerung gehört selbstverständlich auch eine vernünftige Auspuffanlage da der Originale Auspuff nur für die Serienleistung ausgelegt ist. Unser Hauptaugenmerk liegt auch heute noch bei reinrassigen Sportauspuffanlagen die optimiert sind für Leistungsgesteigerte Fahrzeuge.

Da lag der Entschluss eine eigene Firma zu gründen und eine grundlegende Marktlücke zu füllen nicht fern. Die Geburtstunde von BN-Pipes GmbH war gekommen. Wie war der Anfang, die erste Zeit für euch beide? War es ein guter Start oder gab es Schwierigkeiten? 

Wir hatten sehr schnell alle Namhaften Audi/VW Tuner in unserem Kundenstamm. Aufträge hatten wir von Anfang an genug. Gute Qualität verkauft sich von alleine.

Bald wurde euch eure erste Werkstatt zu klein, das Geschäft lief also gut und es folgte der Umzug in die heute bekannte Adresse unterhalb des Klosters von Scheyern. Was habt Ihr euch davon erhofft und konntet Ihr die Ziele erreichen?

Wir stellen erst einen, dann zwei Leute ein. Schnell wurde die Werkstatt zu klein und wir zogen um nach Scheyern. Heute haben wir insgesamt 7 Angestellte. Alles deutsche Facharbeiter! Wir könnten Mittlerweile noch viel mehr Platz brauchen und auch mehr Arbeiter. Nochmal umziehen möchte ich aber nicht. Hier gefällt es mir. Gute Facharbeiter zu finden ist so gut wie unmöglich.. So bleiben wir also wo wir sind und wie wir sind.

Im Rückblick auf nun 25 Jahre Firmen und Entwicklungsgeschichte, wie siehst du die Zukunft des Tunings? Gibt es Pläne für die Zukunft? Gibt es eine besondere Anlage die du unbedingt noch entwickeln möchtest?

Es wird immer schwieriger bei den neuen Autos einen guten Sound heraus zu bekommen. Die Erstellung von Gutachten wurde auch schwerer. Überhaupt wurde der Papierkram in den letzten Jahren immer mehr. Mir macht es ehrlich gesagt keinen Spaß mehr, mit all den Auflagen und Hindernissen, für die neuen Autos was zu machen. Viel mehr Freude machen mir die älteren Modelle. Darum werden wir uns in Zukunft verstärkt um den Youngtimer und Oldtimer Markt kümmern. Besonders freuen würde mich ein Audi 100 oder 200 C2, nur leider hatten wir noch nicht die Chance dafür eine Anlage zu entwickeln, weil wir einfach noch kein Modell bei uns hatten.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.